Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Rezensionen

Christina Bradley
3 Rezensionen



Die Angst vor dem Dreißigsten 02. Juli 2020

Dreißig Tage bis zum Dreißigsten. Dreißig Dates, um den Einen zu finden.

Bella Edwards' Leben ist ein einziges Chaos. Während ihre Freundinnen auf Facebook ihr ach so erfüllendes Leben feiern, ist Bella nicht mal ansatzweise da, wo sie mit fast dreißig sein wollte. Vor allem der Mann fürs Leben fehlt noch. Hals über Kopf fliegt sie von London nach New York zu ihrer Freundin Esther. Die hat die rettende (oder völlig absurde?) Idee: dreißig Dates in dreißig Tagen. So macht Bella sich auf einen verrückten Trip von New York bis nach San Francisco mit dem Ziel: den Einen finden. Zwischen diversen Blind Dates, charmanten und weniger charmanten Typen, findet Bella zwar nicht den Mann fürs Leben, aber tatsächlich das Eine, was sie glücklich macht. Und vielleicht, nur vielleicht, gibt es ja doch noch Hoffnung auf den Einen ...

Ich hätte eigentlich ein lockeres Buch erwartet. Aber Bella hat ja echt ein Riesen Problem mit dem Älter werden. So schlimm, dass sie in den USA jedes Date annimmt, das sich ihr bietet. Das fand ich ein wenig erschreckend.
Auch die Party- und Trinkfestigkeit wirft nicht gerade ein gutes Bild auf die junge Frau.
Ansonsten war es ganz unterhaltsam. Vor allem die Mails von Bella an ihre Freundin, die später ja eins zu eins im Blog zu lesen waren.
Tja, man sollte aufpassen was man aufschreibt.

Die Dreißig-Tage-Dating-Challenge 29. Mai 2020
Bewertet mit 3.5 Sternen

Zum Buch:

Einen Monat vor ihrem dreißigsten Geburtstag steht Bella vor den Scherben ihres Lebens. Kein Job, kein Mann, keine Zukunft ...
Sie fliegt zu ihrer Freundin nach New York um dort eigentlich ihre Wunden zu lecken, aber ihre Feundin überredet sie innerhalb der dreißig Tage bis zu ihrem dreißigsten Geburtstag noch dreißig Dates zu haben um den EINEN zu finden. Ein aufregender Trip mit vielen, sonderbaren Dates beginnt ...

Meine Meinung:

Das Cover fand ich jetzt nicht so besonders, der Klappentext jedoch sprach mich sofort an. Ich hätte mir einen witzigen, romantischen Liebesroman erhofft.
Bekommen habe ich eine Geschichte über reine schreckliche Nervensäge, die ihr Leben nicht im Griff hat. Das erste Drittel war ganz schrecklich anstrengend, ich war teilweise echt entsetzt, wie Bella lebte. Party, Alkohol, nichtssagende Knutschereien und immer wieder alkoholgeschwängerte Aussetzen und Gedächtnislücken.

Auf ihrem Datingtrip waren auch einige sehr seltsame Männer dabei, allerdings waren die Mails an Bellas Freundin so lustig geschrieben, dass ich einige Male laut lachen musste.
Alles in allem war es eine nette Unterhaltung mit nicht ganz zufriedenstellendem Ende.
Dreißig Tage 27. April 2020
von begine

„Thirty“ von Christina Bradley ist ein flotter witziger Liebesroman.
Die Protagonistin und Icherzählerin Bella Edwards sucht dem Einen. Sie ist fast Dreißig und ist noch nicht verheiratet. In ihrem Frust geht sie sogar zu einer Wahrsagerin Mary-Rose. Ihre Freundin Esther verhelfen ihr zu ihrem Date.
Die Dates werden gezählt. Ich finde sie ziemlich durchgeknallt. Irgendwie kommt sie mir etwas naiv vor. Warum ist sie so unachtsam. Da gibt es aber auch Typen. Dann kommt es zu einem Desaster.
Irgendwie hatte ich da schon einen Verdacht.
So richtig konnte ich Bella nicht verstehen. Dumm so eine Torschlusspanik.

Die Autorin hat sich da etwas einfallen lassen. Ihr Schreibstil ist locker und flüssig. Witzig war das in Autorenvorstellung steht, Sie war nie bei einer Wahrsagerin Mary-Rose.
Der Roman ist leichte Unterhaltung.