Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Rezensionen




Auftaktband mit Luft nach oben 23. August 2019
Zum Buch:
Caroline lernt beim Feiern mit ihrer Freundin den gutaussehenden Ash kennen. Obwohl sie sich von ihm angezogen fühlt, lässt sie ihn abblitzen. Was Ash aber nicht weiter stört, er taucht solange in Carolines Nähe auf, bis sie ihm zuhört. Denn was Caroline nicht weiß, sie ist eine Hexe und Ash stammt aus einer alten Hexerfamilien mit langem Stammbaum.
Dann versucht irgendwer Caroline zu schaden. Ist es Ash, oder kann sie ihm vertrauen?

Meine Meinung:
Angezogen vom Klappentext und dem anschauenden Cover war ich sehr neugierig auf das Buch. Wie es sich bei einem Auftaktband einer Reihe gehört lernen wir zuerst viele verschiedene Personen kennen. Allen voran natürlich Caroline und Ash, sowie Carolines beste Freundin Megan und Henri, Ashs Freund.
Die Geschichte ist durchaus spannend, die Liebesgeschichte zwischen Caroline und Ash rückt immer mal wieder in den Vordergrund, erst ganz am Schluss versteht man, was daran fatal ist.
Die Prophezeiung ist kryptisch und magisch und darauf baut die Geschichte auf.

Mir hat Hexentochter sehr gut gefallen, es ist noch Luft nach oben, manches war ein wenig undurchsichtig, aber eine spannende Geschichte mit viel Liebe, für junge Mädchen genau die richtige Lektüre. Fantasievoll und romantisch.
Am Ende ist alles noch offen, so dass ich mich schon auf den zweiten Teil freue, von dem am Ende eine kleine Leseprobe im Buch ist. Man darf also weiterhin sehr gespannt sein wie es mit Ash, Caroline und ihren Freunden weiter geht.
Solides Fantasy-Jugendbuch mit Luft nach oben! 30. Juli 2019
Caroline erfährt plötzlich, dass sie eine Hexe ist, aber dass sie ihre Herkunft nicht kennt, ist ein großes Problem. Sie muss sehr schnell Magie lernen und herausfinden, wo sie herkommt, sonst hat sie ein ernsthaftes Problem. Da die Regeln der magischen Clans auch sehr kompliziert sind, ist die selbstbewusste und eigenständige Caroline weitestgehend auf sich selbst gestellt. Daran ist sie eigentlich auch gewöhnt, aber diese neue Welt stellt sie vor magische Herausforderungen, denen sie noch nicht gewachsen ist und daher ist sie etwas orientierungslos.

Doch sie hat ja noch Ash und der erweist sich als sehr hilfsbereit, auch wenn Caroline erst gar keine Lust auf ihn hat. Zumindest geht ihr der charismatische und hartnäckige Magier etwas auf die Nerven, bis sie doch merkt, dass hinter der Fassade ein richtig lieber Kerl steckt.

Die Liebesgeschichte fand ich absolut okay! Es war nicht wirklich Insta-Liebe, auch wenn sich alles recht schnell entwickelt hat. Man konnte es meiner Meinung nach aber wirklich schön verfolgen und auch nachvollziehen. Es gibt hier auch ein Liebesdreieck, und ich mag ja ein gutes Drama, aber so war das hier gar nicht. Es war sehr vernünftig und logisch und das fand ich zwar nicht allzu spannend, aber es hat mich positiv überrascht.

Caroline hat Visionen und mir war das sofort klar, Caroline hat aber sehr lange gebraucht, um die Informationen irgendwie zu nutzen. Während ich sie aufmerksam las, um die Hintergründe zu ergründen, hat Caroline fast nichts davon behalten oder sich wirklich damit auseinandergesetzt. Vielleicht bin ich auch eine zu fortgeschrittene Leserin, denn mit den Hinweisen habe ich viele Dinge schon kommen sehen, die für Caroline und ihre Truppe so überraschend kamen. Daher fand ich es wohl auch etwas vorhersehbar.

Fazit
"Clans of London - Hexentochter" erzählt ein solides Fantasy-Jugenduch, die gern noch etwas mehr Spannung und Drama vertragen könnte, mir aber auch so gut gefallen hat!
spannender, ereignisreicher Auftakt 09. Juni 2019
von Anja
Kurz vor ihrem 18. Geburtstag erfährt Caroline, dass sie eine Hexe ist. Aber es kommt noch schlimmer: Ihre Fähigkeiten wurden bisher nicht aktiviert und könnten völlig außer Kontrolle geraten, wenn dies nicht dringend nachgeholt wird. Es gibt da nur ein kleines Problem, dass Caroline in große Gefahr bringt…

Grundsätzlich hat mir die Geschichte gut gefallen. Ich-Erzählerin Caroline ist eine sympathische Protagonistin, die sich erstaunlich schnell mit der Tatsache abfindet, dass sie magische Kräfte besitzt. Nur die Kontrolle der Fähigkeiten gestaltet sich eher als schwierig.
Dass ihr zwei Jungs, die sie beide gern mag, ihre Hilfe anbieten und dabei um ihre Zuneigung buhlen, macht die Trainingsstunden für Caroline auch nicht gerade einfacher. Durch ihre aufgewühlten Gefühle verliert sie hin und wieder ihr eigentliches Ziel aus den Augen, obwohl sie eigentlich kaum Zeit zum Abschweifen hat.
Caroline weiß nur wenig über ihre Herkunft und Vergangenheit. Die aktuellen Ereignisse konfrontieren sie mit vielen verdrängten Erinnerungen, sodass der Teenager in vielen Situationen ein Wechselbad der Gefühle durchlebt.

Hin und wieder gibt es zwischen Carolines Passagen Abschnitte aus der Sicht eines unbekannten, welche kleine Hinweise zum Voranschreiten der Handlung geben oder neue Fragen aufwerfen. Die für diese Kapitel gewählte Schriftart fand ich anfangs etwas schwierig zu lesen.

Die ganze Handlung ist sehr ereignisreich. Es werden immer wieder neue Fragen aufgeworfen, auf die Caroline und ihre Freunde Antworten suchen. Gleichzeitig weiß Caroline nicht immer, wem sie trauen kann. Denn irgendwer ist hinter ihr her und ohnehin drängt die Zeit. Dadurch wird das Geschehen, je weiter es voranschreitet, immer spannender und dramatischer. Es gibt einige Wendungen, die ich nicht habe kommen sehen, und einen richtig fiesen, schockierenden Cliffhanger.

Auch wenn ich die ganze Hexenwelt mit den verschiedenen Clans einerseits total spannend fand, fand ich es dennoch schade, dass jede Hexe/ jeder Hexer zwar eigentlich eine bestimmte Fähigkeit hat, über die kein anderer verfügt, sie aber letztlich irgendwie doch alles zu können scheinen. Fensterscheibe kaputt? Kein Problem. Schäbiges Hotelzimmer? Eine Handbewegung und es wird eine Luxushütte daraus…
Dadurch wirken die Hexen so übermächtig, gleichzeitig haben sie aber doch einige Probleme, die sich dann plötzlich doch nicht mit ihren Kräften lösen lassen.
Im krassen Gegensatz dazu stehen die Voodoomagier, deren Magieausübung so überzogen dargestellt ist, dass sie schon fast wieder lächerlich wirkt.

Aufgrund des dramatischen offenes Endes bin ich sehr gespannt auf den zweiten Band.

Fazit

Spannende Handlung mit sympathischen Figuren. Obwohl die Zeit drängt, ist Caroline manchmal ein wenig zu sehr mit ihrem Jungsproblem beschäftigt, letztlich entwickelt sich aber dennoch eine rasante, spannungsgeladene Handlung voller Überraschungen.
Wenn die Hexen ein klein wenig enger definierte Fähigkeiten gehabt hätten, hätte es mir noch besser gefallen.