Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Hardcover

Josef Winkler

Der Tag wird kommen! / Prihaja dan!

Festrede zur 500-Jahr-Feier von Klagenfurt/Celovec / Svecani nagovor ob petstoletnici Celovca/Klagenfurta
Wieser 2018
36 Seiten; 227 mm x 133 mm
ISBN: 978-3-99029-313-3


versand- oder abholbereit in 48 Stunden

14.95 EUR
(inkl. USt.)
 
Langtext
"Bei unserem allerersten Ausflug in die Kärntner Landeshauptstadt stiegen wir Kinder der Dorfvolksschule Kamering am Bahnhof in Klagenfurt am Walther-von-der-Vogelweide-Platz aus dem Omnibus und gingen mit der Lehrerin Waltraud Stoxreiter und mit dem Lehrer Emanuel Wenger in die Stadt hinein. Alle Menschen auf der Bahnhofstraße grüßten wir, zu jedem sagten wir: ,Grüß Gott! Grüß Gott!' Manche grüßten freundlich und beglückt zurück, andere gingen hochnäsig vorbei, manche fühlten sich sogar gefrotzelt. Dann gab uns der Lehrer zu verstehen, daß wir die Leute in der Stadt nicht grüßen müssen. Ich war entsetzt und fragte mich mit schlechtem Gewissen, da ich keinen Vorbeigehenden mehr grüßte, wie so etwas möglich ist auf dieser Welt, dass Menschen einander nicht grüßen!"

Josef Winkler, am 3. März 1953 als Sohn bäuerlicher Eltern in Kamering bei Paternion, Kärnten, geboren, besuchte die achtklassige Dorfvolksschule in Kamering und die Handelsschule in Villach. 1973 trat er in den Bürodienst der damaligen Hochschule für Bildungswissenschaften und jetzigen Universität in Klagenfurt ein. In dieser Zeit gab er mit dem Universitätsprofessor und Schriftsteller Alois Brandstetter die Literaturzeitschrift »Schreibarbeiten« heraus und gründete einen literarischen Arbeitskreis, von dem Schriftsteller aus dem In- und Ausland zu Lesungen eingeladen wurden. Auf Vermittlung von Martin Walser erschien 1979 sein erster Roman »Menschenkind« im Suhrkamp Verlag. Von 1979 bis 1982 ging er an der Universität Klagenfurt in Karenz. Seit 1982 lebt er als freier Schriftsteller. Inzwischen sind im Suhrkamp Verlag 19 Bücher erschienen, zuletzt im März 2018 der Roman »Laß dich heimgeigen, Vater, oder Den Tod ins Herz mir schreibe«. 2001 erhielt Josef Winkler für seine römische Novelle »Natura morta« den von Günter Grass gestifteten Alfred-Döblin-Preis, 2007 den Großen Österreichischen Staatspreis und 2008 den Georg-Büchner-Preis der Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.