Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.


0.00 EUR
(inkl. USt.)
 


Klartext: Impfen!
von Thomas Schmitz; Sven Siebert
sehr informativ 21. August 2019
Ich habe mich schon lange sehr intensiv mit dem Thema "Impfen" auseinandergesetzt und ich bin FÜR das Impfen und habe auch meine beiden Kinder impfen lassen. Heutzutage liest man allerdings so viel negatives und es werden häufig richtige Horrorgeschichten über Nebenwirkungen von Impfungen verbreitet, dass ich auch Verständnis für die Ängste der Impfgegner habe.

Wenn man so schlimme Horrorgeschichten hört, hat man natürlich Angst um seine Kinder, es verunsichert einfach. Deshalb finde ich dieses Buch so wichtig, denn hier informieren ein Kinderarzt und ein Biologe sehr sachlich, informativ und auch mit Verständnis für die Ängste vieler Eltern, über das Thema Impfen. In ,auch für den Laien leicht verständlichen Worten, wird über die verschiedenen Krankheiten berichtet, vor denen das Impfen schützt. Es wird erklärt, wie ein Impfstoff wirkt, wie wichtig es ist, dass möglichst viele Menschen geimpft werden, um eben auch diejenigen durch den Herdenschutz zu schützen, die noch zu jung zum Impfen sind oder aus anderen Gründen nicht geimpft werden können. Es wird auch nicht verschwiegen, dass es natürlich auch Nebenwirkungen geben kann, dass diese aber im Vergleich zu den Gefahren, wenn sich keiner mehr impfen lassen würde, sehr viel geringer sind.

Ich hoffe, dass auch viele Impfgegner dieses Buch lesen und so doch wenigstens einige überzeugt werden können, ihre Kinder impfen zu lassen, auch wenn ich fürchte , dass die richtig harten Impfgegner leider auch durch die besten Argumente und Fakten nicht überzeugt werden können. Aber jeder, der überzeugt werden kann, ist ein Gewinn für die Gesundheit der Menschen.

Perfectly Broken
von Sarah Stankewitz
Im Regen, im Sonnenschein und nachts in den Sternen. 21. August 2019
'Perfectly Broken' ist ein Liebesroman der Autorin Sarah Stankewitz.

Unter 'Das Buch' kann man sich bereits einen kurzen Vorgeschmack auf Brooklyn, Chase und deren tragische Liebesgeschichte holen.

Der Roman selbst umfasst einen Prolog, zweiunddreißig Kapitel sowie einen Epilog. Es wird abwechselnd aus Sicht von Brooklyn und Chase erzählt. Das finde ich sehr gelungen und bringt noch mehr Schwung und Abwechslung in die Geschichte. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und die Geschichte dadurch flüssig zu lesen. Man kommt sehr schnell voran und ehe man sich’s versieht ist man am Ende dieser wunderbaren Geschichte angekommen.

Fazit: 'Perfectly Broken' ist ein herrliches aber zugleich auch herzzerreißendes Buch. Ich habe es fast in einem durchgelesen und konnte es nur schwer aus der Hand legen. Den Abschluss als Brief zu gestalten fand ich eine tolle Idee und ein gelungenes Ende.

Die schwarze Fee
von Kerstin Ehmer
Tanz auf dem Vulkan 21. August 2019
Berlin in den Zwanzigern. Oft als die goldene Zeit verklärt. Es gab aber nicht nur die Tanzpaläste, die sexuelle Freizügigkeit und die wilden Partys. Eine große russische Exilgemeinde hat sich in der Stadt zusammengefunden, Literaten und Künstler, Wissenschaftler, Adlige und Revolutionäre jeder Couleur. Es gibt den immer stärker spürbaren Antisemitismus und die ersten Anzeichen des kommenden Nationalsozialismus werden deutlich.

Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander. Fließt in den teuren Hotels der Champagner und glitzern die Juwelen, leben die Menschen in den Arbeiterbezirken in unglaublichem Elend. Krankheiten und Hunger sind an der Tagesordnung, das Heer der Arbeitslosen wächst.

Ariel Spiro, der noch nicht lange in Berlin lebt, ist weiterhin der Außenseiter. Da hilft ihm der Erfolg als Kommissar bei seinem letzten Fall nicht viel. Im Gegenteil, das hat auch Neid und Eifersucht geweckt. Zwei Tote werden gefunden, keiner kennt sie und keiner vermisst sie. Gestorben auf einem Ausflugsdampfer und in einem Bus, inmitten von Menschen, die nichts gesehen haben.

Dann trifft Ariel wieder auf Nike. Sie haben sich einmal etwas bedeutet, aber nun will Nike Anton vermisst melden. Einen jungen Sozialdemokraten, den sie bei ihrer freiwilligen Arbeit bei der AWO kennengelernt hat. Liebt sie ihn oder ist es nur der sexuelle Reiz? Oder ist es nur Ausflug in der Arbeiterwelt, den Nike in der Kleidung ihres Dienstmädchens inkognito unternimmt, aus hehren Beweggründen, aber immer auch mit der garantierten Rückkehr in den gediegenen Luxus ihrer Bankiersfamilie.

Kerstin Ehmer hat schon mit ihrem ersten Krimi ein erstaunliches Gespür für die Stimmung der Zeit gezeigt. Den historischen Hintergrund fand ich auch in ihrem neuen Buch unglaublich faszinierend dargestellt. Das ist wie eine Geschichtslektion aus erster Hand. Es fließt viel aus der unruhigen Zeit der Weimarer Republik als Handlungshintergrund in das Buch ein. Das macht für mich den Reiz dieses Kriminalromans aus. Ich finde, die Autorin hat den Ton dieser Zeit perfekt getroffen.

Ihre Figuren sind vielschichtig gezeichnet, auch in den abstoßenden Charakteren finden sich noch menschliche Züge. Stark sind auch ihre Frauenfiguren, wie Nike, die selbstbewusste junge Frau, die in ihrem Medizinstudium aufgeht – auch nicht selbstverständlich in der Zeit – und Helene, die starke Frau aus dem Arbeitermilieu, die ihre ganze Kraft einsetzt um ihre Familie zusammenzuhalten.

Ein spannender Kriminalroman mit einem überzeugendend erzählten historischen Hintergrund. Ein Ermittler, Ariel Spiro, vom dem man unbedingt mehr lesen möchte. Das ist mein Fazit für dieses Buch, das ich wirklich empfehlen kann.