Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Alexandra Gruber; Wolfgang Muhr

50 Dinge, die ein Burgenländer getan haben muss

Taschenbuch
Styria 2017
176 Seiten; m. zahlr. Farbfotos; 216 mm x 140 mm
Auflage: 1. Auflage
ISBN: 978-3-222-13569-9


Sofort verfügbar oder abholbereit

19.90 EUR
(inkl. USt.)
 
Langtext
Frischer Blick auf Österreichs Osten
Sie kennen das Burgenland wie Ihre Westentasche? Wir überzeugen Einheimische wie auch Besucher aus dem Umland vom Gegenteil: ein neuer ungewöhnlicher "Reise-Führer" unserer beliebten "50-Dinge"-Reihe, die frische Sichtweisen auf Bekanntes und Unbekanntes, Kurioses und Überraschendes bietet.
Neben der abwechslungsreichen Urlaubsregion rund um den Neusiedler See - das Meer der Wiener - wird hier auch das Südburgenland näher vorgestellt, ein Geheimtipp mit reichem Kulturangebot, landschaftlichem Charme und kulinarischem Potenzial.
Aus dem Inhalt:
- Vampire auf der Ritterburg Lockenhaus besuchen
- Auf Big-Five-Safari im Seewinkel
- Geschichte(n) erforschen im Burgenländischen Geschichte(n)haus
- Ostereier ritzen in Stinaz
- Auf den Geschriebenstein klettern
- Durchs südburgenländische Künstlerdorf schlendern
- Die Zickentaler Moorochsen besuchen

Gruber, Alexandra
ALEXANDRA GRUBER stammt aus Oberösterreich und ist seit mehr als zwanzig Jahren glückliche Wahlwienerin. Sie ist Journalistin und Mitautorin mehrerer Sachbücher. Zuletzt bei Styria erschienen: "50 Dinge, die ein Wiener getan haben muss" (2017). Sie bloggt auf www.pilotenbox.at zum Thema Selbstständigkeit.

Muhr, Wolfgang
WOLFGANG MUHR wurde irgendwo in den weiten Ebenen des Burgenlandes geboren, hat aber schon vor mehr als 30 Jahren in der Großstadt Wurzeln geschlagen. Kreativität, Neugierde und seine Leidenschaft für die Fotografie halfen ihm bei der Umsetzung vorangegangener Projekte, die ihn zum Wien-Kenner machten.